Standstreifen: Automobile Perspektiven im Musikvideo

Die menschlichen Beziehungen zum Auto sind mannigfaltig: Gebrauchsgegenstand, Verkörperung von Potenz, Freiheitssymbol, Rückzugsort, Liebes- oder Hassobjekt. 

Im Mainstream-Musikvideo gehören Luxuskarren zum festen Repertoire. Sie repräsentieren Coolness, Big Business, sexuelle Potenz. Popstars besitzen in der Regel ganze Carparks vollgestopft mit geballter Erfolgs-PS. Beyoncé im Bus? Unvorstellbar. Öffentliche Verkehrsmittel kommen da nicht mehr in Frage. Hier wird das Auto zur ästhetisch-mobilen Trennwand zum Fan-Mob da draußen.

 

Im Musikvideo ist diese Trennung gleichermaßen präsent. Auch dort nimmt Beyoncé keinen Bus. Wer es sich leisten kann, bleibt lieber in den eigenen fahrenden Wänden: „Sie hatte die Wagentür geschlossen, und der Rest der Welt war draußen.“ (T.C. Boyle, América)

Das Programm versammelt Musikvideos, die die Beziehung von Mensch und Auto, heteronormative Stereotypen und das Fahren ohne Grenzen hinterfragen, persiflieren oder ad absurdum führen. Von der fröhlichen Zerstörung, automobiler Unmenschlichkeit, autonomen Garagentoren bis zum Trost spendendem Singen im Auto.

Die Videos:

Wyclef Jean (Young Thug), Regie Ryan Staake

Stylo (Gorillaz), Regie: Jamie Hewlett

If the Car Besides You Moves Ahead (James Blake), Regie: Alexander Brown

Swords (Leftfield), Regie: Big TV!

Gravity (Trentemoller), Regie: Elvira Lind & Tue Walin Storm

Star Escalator (Sensorama), Regie: Oliver Hussain & Michel Klöfkorn

Maschin (Bilderbuch), Regie: Antonin B. Pevny

Windowlicker (Aphex Twin), Regie: Chris Cunningham

Ever Is Over All, Regie: Pipilotti Rist

Rabbit in Your Headlight (U.N.K.L.E. ft. Thom Yorke), Regie: Jonathan Glazer

Car, Car, Car (DJ Hell), Regie: Beni Bischof

Kuratiert von Jessica Manstetten

Jessica Manstetten ist Film- und Fernsehwissenschaftlerin, Kuratorin & Übersetzerin. Lebt und arbeitet in der Provinzmetropole Ruhrgebiet. Macht als KinoEulen Kinderkino in Essen und ist ein Teil von Der Esel, Ich & Du.